Entscheiden Sie mit Herz PLUS Kopf

Wie zufrieden sind Sie mit Ihren 10 letzten Entscheidungen, die Sie getroffen haben? Wenn Sie das so Revue passieren lassen, merken Sie vielleicht, wie wichtig die Fähigkeit zu entscheiden eigentlich ist. Die Summe der Entscheidungen, die Sie in Ihrem (Arbeits-) leben treffen, ergeben Ihre Zufriedenheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Viele Leute schieben Entscheidungen vor sich hin und entscheiden sich nicht, bis irgendwann zwangsläufig ÜBER Sie entschieden wird. Gehören Sie dazu?

Übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Entscheidungen und werden Sie dadurch frei. Wir müssen uns mal klar machen, wie es zu unseren Entscheidungen kommt. Unsere Entscheidungen basieren zu einem grossen Teil auf unseren Erfahrungen. Jede Erfahrung wird mit einer entsprechenden Bewertung abgespeichert. Unser  Hirn vergleicht nun  Situationen, die wir erleben mit den abgespeicherten Werten und strebt danach, Vergnügen/ Befriedigung herbeizuführen und physische/psychische Schmerzen zu vermeiden. So entstehen die unbewussten, körperlichen Botschaften, die unser System uns sendet - das Bauchgefühl, der Herzentscheid. Sie sollten sich unbedingt mit diesen Helfern anfreunden.

1) Beginnen Sie, die körperlichen Reaktionen wahrzunehmen, wenn Sie an eine bestimmte Entscheidung denken. Kann ich dieses E-Mail so offensiv rauslassen? Soll ich hier einem Kollegen widersprechen? Stimmt das für mich so? Fühlt sich das rund an? Entsteht in meinem Herzen dabei ein klares JA oder NEIN? Falls nicht, nehmen Sie sich die Zeit. Kommunizieren Sie offen: "Ich brauche Zeit zum Entscheiden", anstatt halbherzig und unentschlossen zu agieren. Wenn Sie Ihre Entscheidungen so prüfen, stehen Sie im Hier und Jetzt für sich ein und wirken authentisch. Sie entscheiden aus Ihrer  Facherfahrung heraus. Das macht Sie für Ihr Team zu einem echten und originellen Wert, anstatt einer Kopie. Entscheidungen, die Sie so getroffen haben, werden Sie nie bereuen, da sie im Moment der  Entscheidung authentisch waren.

2) PLUS Verstand - Unser Hirn beschützt uns also vor Gefahren, verhindert manchmal so aber auch Chancen. "Soll ich jetzt hier ein Statement entgegen der Mehrheit machen, meine Meinung kundtun?" Soll ich diesen herausfordernden Job übernehmen?" Dies kann Angst auslösen, weshalb unser Körper im ersten Moment  die "NEIN- Parole" herausgeben kann. Da lohnt es sich manchmal, die Disziplin des Geistes in Form der Selbstkontrolle zu nutzen. Denn eine vergangene, schlechte Erfahrung hat nicht zwangsläufig etwas mit einer kommenden, ähnlichen Erfahrung zu tun. Mut kann hier alte Muster durchbrechen und Entwicklung fördern. Integrieren Sie also auch Ihren Verstand in Ihre Entscheidungen mit ein.

Es ist also nicht Entweder - Oder, sprich Bauch/ Herz oder Verstand. Nutzen Sie vielmehr beide Entscheidungsarten, das schnelle, intuitive und unbewusste, sowie das langsame, analytische, bewusste Entscheiden komplementär und situativ zu Ihren Gunsten!