Berufsbild Systemischer Coach

Das wertungsfreie Anleiten der Klienten zur Selbsthilfe gehört zur Grundkompetenz von einem systemischen Coach, der sich hier zu einem Berater oder Trainer klar abgrenzt. Der systemische Coach befasst sich mit der Wahrnehmung, dem Denken und dem Verhalten seiner Klienten in Organisationen und Systemen.

Er begleitet und führt dabei prozess- und lösungsorientiert, damit seine Klienten ihre eigenen Erkenntnisse mit kreativen Kräften in Entscheidungen und Handlungen umwandeln können. Die Lösung und das Erreichen des Ziels stehen dabei immer im Mittelpunkt. Der Systemische Coach verfügt über verschiedene Methoden der Intervention, welche sich auf die neusten Erkenntnisse der Neurologie und der Psychologie stützen. Durch die Sozialkompetenz kann der Systemische Coach in einem geschützten Rahmen Menschen in Krisensituationen und in der Ressourcenfindung professionell begleiten.


Dienstleistungen durch einen Systemischen Coach:

  • Coachings von Führungs- und Leitkräften unter Berücksichtigung der relevanten Systemebenen
  • Coachings von Einzelpersonen und Teams in Organisationen
  • Sparringpartner, zur Perspektivenerweiterung

Interventionen des Systemischen Coachs dienen...

… der Erweiterung von Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten in der Arbeitswelt
… der Förderung der persönlichen und beruflichen Entwicklung von Menschen in der Arbeitswelt
… der Verbesserung beruflichen Leistungen von Menschen
… der Lösung von Problemen und Herausforderungen innerhalb der Organisation
… zur Reflexion des Alltags
… zur Entwicklung neuer Sichtweisen
… zur Lösung von Konflikten
… zur Erkennung der eigenen beruflichen Vision

Subjektfinanzierung

Die Ausbildung ist subjektfinanziert. Nach Abschluss der Berufsprüfung erhalten Sie unabhängig vom Resultat bis zu 50% der von Ihnen finanzierten Lehrgangskosten vom Bund zurückerstattet.

Weitere Informationen